Wissenswertes, wenn Sie einen Wahlarzt aufsuchen:

Was ist ein Wahlarzt?

Ein Wahlarzt hat keinen Vertrag mit einer Krankenkasse (GKK, BVA, SVA, KFA usw.).

Dadurch kann der Wahlarzt seine für Sie erbrachten Leistungen auch nicht direkt mit einer dieser Krankenkassen abrechnen. Auch Ihre E-Card können Sie beim Wahlarzt nicht verwenden.


Vorteile beim Wahlarzt

Wer mitten im Leben steht, dem bleibt oft nur wenig Zeit für sich selbst. Wenn's dann einmal zwickt und zwackt führen unflexible Ordinationszeiten, langes Warten und das Gefühl, beim Kassenarzt »nur abgefertigt zu werden«, zu einem unbefriedigendem Ergebnis nach dem Arztbesuch.

 

Der große Vorteil eines Wahlarztes ist die Zeit:

Da Wahlärzte im Schnitt weniger Patienten aufnehmen als Kassenärzte, kann sich der Wahlarzt für seine Patienten wesentlich mehr Zeit nehmen.

  • flexible Ordinationszeiten
  • kurze Wartezeiten auf einen Termin
  • kaum Wartezeiten in der Ordination
  • ausreichend Zeit für das Arzt-Patient-Gespräch
  • ausreichend Zeit für sorgfältige Untersuchungen und Diagnostik
  • ausreichend Zeit für eingehende Befundbesprechungen

Kostenerstattung & Abrechnung

Als Patient haben Sie das Recht auf freie Arztwahl – auch wenn der Arzt Ihrer Wahl nicht vertraglich an Ihre Krankenkasse gebunden ist (Wahlarzt).

Da ein Wahlarzt aber dadurch eben nicht direkt mit den Kassen abrechnen kann, stellt er dem Patienten eine Honorarnote aus, welche vorerst direkt vom Patienten beglichen werden muss.

 

Die Honorarnote inkl. Zahlungsbestätigung kann aber anschließend vom Patienten bei seiner Krankenkasse zwecks Kostenerstattung eingereicht werden.

In der Regel werden 80 % des Betrages rückerstattet, der einem Kassenarzt nach Kassentarif für dieselbe Leistung zusteht (rechtliche Grundlage: § 131 ASVG).

 

Dabei ist zu beachten, dass es sich nicht zwingend um 80 % der Summe der Honorarnote handeln muss, da ein Wahlarzt nicht an die Kassentarife gebunden ist, oder es sich gar um reine Privatleistungen handelt.


Privatleistungen

Wenn es sich bei einer Behandlung um eine sogenannte Privatleistung handelt, erhalten Sie als Patient keine Kostenerstattung seitens Ihrer Krankenkasse.

Dies gilt übrigens nicht nur bei Wahlärzten, sondern auch bei Kassenärzten!